David Fabricius

Denkmal für David Fabricius

Er war ein Zeitgenosse der Astronomen Tycho de Brahe und Johannes Kepler, mit denen er in Briefwechsel stand. Am 12.08.1596 bei der Beobachtung des Planeten Merkur entdeckte er im Sternbild des Walfisches einen rötlichen Stern, der einige Zeit später wieder verschwunden war.

Eine „res mira“, eine wunderbare Sache, schrieb er an Tycho de Brahe. Fabricius hatte den ersten veränderlichen Stern entdeckt, den Stern „Mira Ceti“ im Sternbild des Walfisches.

David Fabricius wurde ein Opfer seines Berufes. Ein Bauer, den er wegen eines Diebstahls von der Kanzel ermahnte, erschlug ihn mit einem Torfspaten.

Auf Betreiben der Naturforschenden Gesellschaft in Emden wurde David Fabricius und seinem Sohn Johann auf dem Friedhof in Osteel ein Denkmal gesetzt, das von der Muse der Astronomie Uranie gekrönt wird und die Inschrift trägt:
DEM ANDENKEN VON DAVID UND JOHANN FABRICIUS

Text: Herbert Jander / Landschaftsbibliothek Aurich