Theodor Thomas

Theodor Thomas

Theodor Thomas wurde am 11.10.1835 als Sohn eines Musikers in Esens geboren. Er war so talentiert, dass man ihm bereits im Alter von sechs Jahren seinen ersten öffentlichen Auftritt ermöglichte. Drei Jahre später spielte der junge Theodor Thomas bereits am Hofe des Königs von Hannover.

Seine wirkliche Karriere begann allerdings erst 1846 mit der Auswanderung der Familie Thomas in die USA.  Dort war Theodor Thomas unter anderem Leiter der Kammermusikvereinigung in New York, Leiter der Konzerte der New-Yorker-Philharmonie-Gesellschaft und wurde als Dirigent aller großen Konzerte der 100-Jahr-Feier der Unabhängigkeit engagiert.

Durch seinen Einsatz wurde die 1904 eingeweihte „Orchestra Hall“ in Chicago errichtet.

Theodor Thomas starb 1905 in Chicago.

Ihm zu Ehren wurde ein Berg „Mount Thomas“ benannt und am Michigan See ein riesiges Denkmal „The Thomas Monument“ errichtet.

Die Inschrift daran lautet in deutscher Übersetzung:

„Kaum hat irgendein Mann in irgendeinem Lande so viel für die musikalische Ausbildung des Volkes getan, wie Theodor Thomas! Der Adel seiner Ideale und die Größe seiner Erfolge sichern ihm anhaltenden Ruhm“ 1835-1905

Theodor-Thomas-Halle

Sehenswürdigkeiten: Theodor-Thomas-Halle, Theodor-Thomas-Park, Theodor-Thomas-Straße

Quelle Text: „Theodor Thomas Großer Mann aus kleiner Stadt“, Lübbo Daniels, Brune- Mettcker Druck- und Verlags GmbH